Schlussfolgerungen

Generell hat sich bei den von uns durchgeführten User-Tests die weitverbreitete These bestätigt, dass Usabilityprobleme, die für erfahrene UserInnen zu überwindbaren Ärgernissen führen, bei älteren BenutzerInnen und bei Menschen mit Behinderungen häufig sehr große oder gar unüberwindbare Problemen mit sich bringen.
Besonders auffällig waren Probleme bei der Übersichtlichkeit der Produktsuche. Viele BenutzerInnen aus allen betrachteten Zielgruppen waren überfordert durch ein Übermaß an Inhalten, Links und schlechte Seitenstrukturierung.

Weiters wurde beobachtet, dass bei der Registrierung und Anmeldung jede Schwachstelle in der Formulargestaltung zu Unsicherheiten, Fehlern und Problemen geführt hat.
Fehlende Zuordnung von Beschriftung und Formularelementen durch Labels führte bei Screenreader-UserInnen zu Unsicherheit beim Bestellablauf. Auch mangelhafte Ausführungen von Navigation, Links und diversen Aktionsbuttons haben unmittelbar Fehlbedienungen verursacht.

Da eine barrierefreie Gestaltung von Websites insbesondere bei E-Commerce Websites noch immer eine Seltenheit darstellt, erwarten behinderte Menschen solche Bedienungshilfen auch kaum. Screenreader- und Zoom-Software-BenutzerInnen können trotzdem von gut und nachvollziehbar strukturierten Seiten unmittelbar Nutzen ziehen.