11.1.1 Platzieren Sie Produktempfehlungen unaufdringlich und klar als Empfehlungen

Hintergrund

Empfehlungen werden von Shop-NutzerInnen zumeist als positiv wahrgenommen, obwohl die Analyse des eigenen Such- und Kaufverhaltens zum Teil auch als Eingriff in die Privatsphäre gewertet wird.

Produktempfehlungen müssen deutlich von Suchergebnissen und Produktlisten abgegrenzt und als solche gekennzeichnet werden.

Bestseller, Angebote und Empfehlungen auf Startseiten sollten nicht zu umfangreich gestaltet werden, um BesucherInnen nicht mit zuviel Angebot zu belasten. Auf Startseiten sind WebshopnutzerInnen weniger bereit lange zu scrollen, sie sind in der Regel task-orientiert, auf der Scuhe nach einem bestimmten Produkt und konzentrieren sich laut Studien [Jakob Nielsen et. al., E-Commerce User Experience, 2001] dort eher auf die Navigation.

Auf Warenkorbseiten, auf Checkout-Seiten (ev. auch beim Wunschzettel) sollten keine zusätzlichen Produkte vom Kaufprozess ablenken oder BenutzerInnen über die tatsächlich im Warenkorb befindlichen Produkte im Unklaren lassen. Besonders wichtig ist dies für Screenreader NutzerInnen, die oft einen schlechteren Überblick über die gesamte Seite haben und durch zusätzliche Produkte, die sie nicht selbst ausgewählt haben, verunsichert werden.

Maßnahmen

  • Platzieren Sie Empfehlungen nicht innerhalb der unmittelbaren Produktdarstellung (z.B. zwischen Produktbild und Produktbeschreibung).
  • Setzen Sie Empfehlungen deutlich von anderen Produkten oder Produktlisten (z.B. von Suchergebnissen) ab.
  • Kennzeichnen Sie Empfehlungen deutlich – optisch und semantisch (z.B. mit Überschriften).
  • Überladen Sie Startseiten nicht mit Empfehlungen.
  • Platzieren Sie keine fremden Produkte (Empfehlungen, Verlauf…) auf Warenkorbseiten und im Checkout-Bereich.

Wer profitiert davon

  • Ältere NutzerInnen
  • Wenig interneterfahrene NutzerInnen
  • Blinde NutzerInnen
  • Sehbehinderte NutzerInnen
  • NutzerInnen mit kognitiven Einschränkungen
  • Alle NutzerInnen von assistiven Technologien

Beispiel

Amazon Versuch und Irrtum klicken in Empfehlungen

amazon.de: Die Empfehlungen sind etwas zu wenig deutlich abgegrenzt von dem gesuchten Produkt bei Produktdarstellungen. Ein Tester bei unseren User-Tests überlas die kontrastarme Überschrift und identifizierte die dargestellten weiteren Bücher auf einer Produktdetailseite als sein Suchergebnis, nicht als Empfehlungen. Aus Verkäufersicht ist dies unproblematisch, aus Nutzersicht etwas verwirrend.

Amazon überfüllte Startseite

amazon.de: Die Empfehlungen auf der Startseite empfanden ProbandInnen unserer User-Tests als zu umfangreich und gleichförmig gestaltet.