2.2.3 Halten Sie die Navigation konsistent und semantisch korrekt

Hintergrund

User erwarten, dass sich die Navigation einer Website gleichbleibend verhält. Usererwartungen zu erfüllen, ist ein wesentliches Usability Kriterium. Für Menschen mit Behinderungen, die das Internet unter erschwerten Bedingungen nutzen, ist ein vorhersehbarer Aufbau eines Internetauftritts besonders wichtig.

Auch Change Blindness oder Blindheit gegenüber Veränderungen spielt eine Rolle: so werden beispielsweise Änderungen in Submenüs oder Fehlermeldungen bei Formularen oft nicht auf Anhieb wahrgenommen.

Eine konsistente Navigation ermöglicht es blinden, schwer sehbehinderten und motorisch eingeschränkten NutzerInnen diese schneller durchzugehen oder zu überspringen. Allen NutzerInnen gibt sie Orientierungssicherheit.

Der semantisch korrekte Aufbau in Listenform ermöglicht das Überspringen der Navigation im Screenreader mit bestimmten Tastenkombinationen. Die Anzahl der Listenpunkte wird vom Screenreader vorgelesen.

Ein semantisch korrekter Aufbau gewährleistet auch ein korrektes Rendering, also die korrekte Darstellung durch weniger fehlertolerante Endgeräte, wie z.B. assistive Technologien.

Zwei Beispiel Sites, die wir mit Usern testeten, quelle.at und geizhals.at, verwenden teils noch Layouttabellen für die Navigation und keinen semantisch korrekten Code. Sie sind damit schwerer navigierbar mit assistiven Technologien.

Maßnahmen

  • Organisieren Sie die Navigation nach einem eindeutigen Muster.
  • Ordnen Sie Submenüs visuell und semantisch deutlich dem zugehörigen Hauptmenüpunkten zu (z.B. verschachtelte Listen).
  • Reihen Sie Kategoriemenüs nach eindeutigem Muster (z.B. nach Popularität, thematisch oder alphabetisch) und folgen Sie der gleichen relativen Ordnung (z.B. Kategorie nach Preis, nach Marken…).
  • Bilden Sie bei mehreren Navigationsteilen klar abgegrenzte Blöcke.
  • Setzen Sie Menüs in Listenform (UL) um.
  • Verschachteln Sie die Listen korrekt.
  • Versehen Sie Navigationsteile mit (verborgenen) Überschriften, damit die Navigation im Screenreader auch ohne visuellen Kontext eindeutig als solche erkennbar ist.

Wer profitiert davon

  • Alle NutzerInnen
  • Blinde NutzerInnen