5.2.1 Testen Sie Ihren Shop mit verschiedenen Spracheinstellungen

Hintergrund

Häufig werden bei Kaufportalen vorgefertigte Webshops eingesetzt. Dabei kann es sich einerseits um eine von einem Provider betriebene, oder aber eine auf einem Framework (z.B. OS-Commerce) basierende Lösungen handeln.

Beide Varianten sind in der Regel darauf ausgelegt mit verschiedenen Sprachen und mit verschiedenen Zeichensätzen umgehen zu können. Die meisten Systeme bieten daher von Haus aus auch vorgefertigte Vorlagen für die wichtigsten Seitentypen eines Kaufportals an (AGB, Checkout, Lieferbedingungen…).

Nicht immer sind die lokalisierten Versionen dieser Templates korrekt und vollständig übertragen worden. Um ein einheitliches und korrektes Shoppingerlebnis in allen Sprachvarianten sicherzustellen, sind die verschiedenen Versionen von kompetenten Personen zu überprüfen.

Maßnahmen

  • Es empfiehlt sich daher ein Shopportal auch mit alternativen Sprachpräferenzen im Browser zu testen. Dadurch lassen sich schnell fehlende Eingaben in den Templates oder Fehlkonfigurationen identifizieren.
  • Eine Überprüfung der Übersetzungen und Lokalisierungen durch kompetente Personen (die mit Sprache und landesüblichen Anforderungen vertraut sind) ist unerlässlich.

Wer profitiert davon

  • BenutzerInnen, die eine andere Sprachpräferenz als jene des Webshops bei ihrem Browser eingestellt haben.

Beispiele

Die Einkaufsliste Terms & Conditions

Die Terms & Conditions von "die einkaufsliste" klingen nicht gerade vertrauenserweckend. Die Betreiber von „Die Einkaufsliste“ haben ihren Webshop in der deutschsprachigen Version vorbildlich ausgefüllt. Gelangt man jedoch mit englischer Sprachpräferenz auf die englischsprachige Version, bietet sich einem das hier dargestellte Bild.