9.3.6 Bieten Sie eine sinnvolle und konfigurierbare Anzahl an Produkten auf einer Seite

Hintergrund

Das Argument langsamer Internetverbindungen oder leistungsschwacher Webserver hat zunehmend an Relevanz verloren. Wenngleich in vielen Fällen natürlich kurze Produktlisten leichter zu überblicken sind, so gibt es doch Anwendungsfälle, bei denen lange Produkt- und Suchergebnislisten die Orientierung durchaus erleichtern können. Voraussetzung ist aber eine entsprechende Performance der Seitenauslieferung.

Insbesondere trifft dies zu, wenn die Sortierung in keinem Zusammenhang mit der Relevanz steht. Beispielsweise bei einer Hotelsuche ist eine Sortierung nach aufsteigendem Preis sinnvoll, aber die billigsten Zimmer sind nicht notwendiger Weise jene, die man unbedingt buchen möchte. Statt dessen wird es wohl eine individuelle Balance aus Preis und Leistung (Sternen) ausmachen, die für die Wahl entscheidend ist. Wo sich die beiden Kriterien treffen ist von vornherein nicht bekannt, da von Stadt und Saison unterschiedlich. Werden alle gefundenen Hotels in einer Liste angezeigt, kann man relativ rasch durch vertikales Scrollen einen passenden Bereich identifizieren. Bei einer Pagenierung mit kurzen Seiten ist das nur sehr mühsam möglich: findet sich der Bereich auf Seite drei oder dreizehn?

Um darüber hinaus einem individuellen Browserverhalten der NutzerInnen entgegenzukommen, ist eine einstellbare Anzahl der Produkte pro Seite sinnvoll.

Maßnahmen

  • Überlegen Sie eine sinnvolle Standardlänge von Produktlisten.
  • Überprüfen Sie auch bei umfangreichen Produktlisten, ob Serverperformance und Internetanbindung ein rasches Laden der Seiten ermöglicht, reduzieren Sie die Seitenlänge anderenfalls.
  • Bieten Sie den BenutzerInnen eine Möglichkeit, die Anzahl der pro Seite angezeigten Produkte auszuwählen.
  • Wählen Sie sinnvolle Schritte bei den auswählbaren Seitenlängen. Es macht z.B. kaum Sinn die Seitenlängen in 5er Schritten konfigurierbar zu machen.
  • Die Auswahl der User sollte zumindest für die Dauer des Besuches gemerkt werden.

Wer profitiert davon?

  • Alle NutzerInnen, aber insbesondere
  • Screenreader NutzerInnen, die so die Anzahl von Links auf einer Seite reduzieren und die Seite übersichtlich halten können.
  • NutzerInnen älterer Technologie, bei denen das neu Laden der nächsten Seite zu lange dauern würde und die deshalb lieber alles auf einer Seite sehen.

Beispiel

Geizhals Paging pro Seite

geizhals.at: Die NutzerInnen können über eine Selectbox die Anzahl der Produkte pro Seite in sinnvollen Grenzen wählen oder die Pagination komplett deaktivieren.